Montag, 7. September 2009

Die versprochenen Fotos

Ueber den Daechern der Welt, Himalaya Auslaeufer.

Das Center ist fuer Tibetische Fluechtlinge, es ist 1959 entstanden und wurde mehrmals vom Dalai Lhama besucht.

Im Tibetian Refugees Self Help Center, werden Produkte hergestellt die im hauseigenem Shop zu fairen Preisen und mit gutem Gewissen erstanden werden koennen.

Nah am Himmel, in Darjeeling geht es wesentlich gesitteter, saubere und hoefflicher zu.
Ein Platz zum entspannen.
Im Nachtzug nach Darjeeling war es zum Glueck nicht so voll. Man kann einen Eindruck kriegen wie es hier zugeht, wenn 8 Menschen auf 5m2 schlafen. Eigene Laken sind Pflicht.

Beide wohl auf, stehen sie vor der Academy Of Fine Arts in Kolkata.

Wenn man den Gestank mit online stellen koennte, brauchtet ihr alle Urlaub! (Strasse von Kolkata)

Die Strassen von Kolkata sind nachts nicht nur voller schlafender Menschen, man sollte sie auch aus anderen Gruenden meiden.

Hier eine kleine Lektion in Sachen Indischer Philosophie.

Der einzige Rikschafahrer der verrueckt genug war uns im staerksten Monsun mitzunehmen und das zu siebt.

Pondecherry, hier gibt es ein wenig auserhalb sogar ganz nette Straende und nen paar heisse Typen.

Sowas nennt man Public Transportation, eigentlich sollte es Legebatterie heissen. Immerhin, Frauen und Maenner sind separiert. Falls man auf die Idee kommen sollte ein Frau nach dem weg zu fragen, sollte man keine Antwort erwarten.

Die Aussicht vom Rockfort Tempel auf die doch gar nicht so kleine Stadt Trichy.

Fuer ein paar Rupie oder eine Banane kann man sich im Menakshi Tempel vom Elefanten segnen lassen (heisst der Elefant beruehrte mit seinem Ruessel unsere Koepfe).

Der besagte Menakshi Tempel Komplex in Madurai.

Unsere reizenden Gastgeberinnen(Mutter und Tochter) in Kumily, die uns nicht nur mit einer Herberge versorgten, sondern auch mit reichlich Informationen.

Hier ein paar Eindruecke von unserer Safari im Periyar Tiger Reserve. Barfuss versuchte Julian den Wasserfall zu bezwingen, andere stellten sich bloss drunter.

Natur Pur!

Kommentare:

  1. Hallo Ihr Beiden,

    das sind sehr schöne und schaurige Eindrücke aus Indien und trotz der für uns recht einfachen Lebensweise gelingt es euch immer nette und freundliche Menschen abzulichten.
    Dies im Gegensatz zu euch beiden, die ihr manchmal recht verkniffen dreinschaut. Liegt dies etwa an Verdauungsproblemen, welche zur Anspannung im Becken- und Gesichtsbereich führen? Das freche Mädchen und die frechen Jungs im Zug, Julian unter dem Helm auf dem Motorrad. Viele Gegensätze wie halt auch das Land. Also bei den nächsten Bildern von euch bitte etwas freundlicher in die Kamera schauen, keep smile ;-).

    Wünsche euch beiden noch schöne Wochen und viele nette Menschen auf eurer Fahrt durch Indien.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Julian,lieber Nicolas,
    lasst euch nichts erzählen(ihr seht gut aus);
    man muß nicht immer grinsend in die Kamera glotzen(alles so schön bunt hier).Ein leichtes Lächeln ist aber zu erkennen.Außerdem könnte ich mir vorstellen,das diese Reise ziemlich anstrengend ist(auch schon wegen der Höhenunterschiede).Es ist bestimmt da oben super schön ;das wäre noch mal mein Ziel.Besucht ihr noch ein Kloster?Ach ja ,so Meditationsgesichter wären klasse.Also bitte,gebt euch Mühe!
    habt noch eine schöne Zeit,( und danke für die Infos,super)
    liebe Grüße
    Mama, Bini

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich hoffe Ihr seid noch munter und fidel und Euch geht es gut. Die Bilder sind toll. Viel zu sehen.
    In Berlin fängt so langsam der Herbst an. Es ist noch schönesWetter und man kann noch was im Garten tun.
    Ich wünsche Euch noch schöne Tage in Indien und kommt gesund wieder nach Berlin
    Alles Gute
    Renate Kuttig

    AntwortenLöschen
  4. hey,

    spannende geschichten und wunderbare bilder. freue mich schon später mehr davon zu sehen und zu hören. und was euch auf den fotos betrifft...hat was von che guevara und fidel castro in jungen jahren vor der academy of fine arts....kann sich sehen lassen ; )

    AntwortenLöschen